Packen und los

Also, was braucht man alles, wenn man so lange zeltend radeln will, und das im nordischen Spätsommer? Hmm… erstmal aufschreiben. Und dann alles zusammensuchen.

Da soll also alles rein passen. Ahja.
Zuerst die Werkstatt. Nicht für alle Fälle gewappnet, aber für einige
Zeug fürs Zelten ist überschaubar, aber groß. Ohne geht nicht.
Klamotten braucht es auch. Warm, wasserdicht, Wolle, funktional. Badehose bleibt daheim.
Mampf. Gleich mal viel einpacken, damit der Platzbedarf klar ist.
Die Küche ist überschaubar. Absolutes Novum: ein Schneidebrett.
Lesen, schreiben, Sprache lernen. Regentage sollen nicht langweilig werden. Impfpass eingeschweißt, genauso wichtig wie der Perso.
Bissl Technik ist auch dabei. Links noch das kleine Tele 70-300, auf der Kamera 18-35.
Tetris für Fortgeschrittene. Ganz schönes gebastel. Aber ich werde wohl eh 3 mal umpacken, bis alles seinen Platz gefunden hat.
Yay!

Ich leide unter Reisefieber. Später werde ich erzählen, wie sehr ich mich gefreut habe auf den Start. Aber jetzt fühle ich nur Ungewissheit und mir ist bang beim Gedanken, mit diesem Packpferd unterwegs zu sein. Aber dafür hab ich es gebaut, muss also gehen.

Und so geht es los. Alles dabei, hoffentlich hinreichend gut geplant, gepackt, und genug Mut im Gepäck. Jetzt erstmal mit der Bahn durch die Nacht. Gen Norden. Dem kleinen Abenteuer entgegen.