Norwegen mit dem Rad – 2021

6 Wochen Reiseradeln zwischen Fjord und Fjell

  • Routenplanung
    For English speakers – please let your browser translate 🙂 Stundenlang habe ich schöne, ruhige Straßen rausgesucht und mir ne Route zusammengebastelt, entlang der Orte, die ich gern sehen würde: […]
  • Packen und los
    Also, was braucht man alles, wenn man so lange zeltend radeln will, und das im nordischen Spätsommer? Hmm… erstmal aufschreiben. Und dann alles zusammensuchen. Ich leide unter Reisefieber. Später werde […]
  • Anreise
    Spät abends zum Bahnhof und mit 2 mal Umsteigen bis Kiel. Hmja. Bahn und Fahrrad kann schon knifflig sein. Leider hatte man beim alten ICE Typ 1 keine Fahrräder eingeplant, […]
  • Tag 1: weg von Oslo
    Als wir das erste Mal in Oslo waren, wollten wir uns nur mal nen Tag umschauen. Dass wir dann gleich 3 Tage in der beschaulichen Hauptstadt bleiben würden, hätte ich […]
  • Tag 2: auf zu Selma
    Viel hat es geregnet. Aber pünktlich zum Morgen hört es auf. Draußen ist alles nass, also koche ich Tee im Zelt, und der Teller dient als Deckel, in dem ich […]
  • Tag 3: zur Ruhe kommen
    Tja, das ist gar nicht so einfach, das zur Ruhe Kommen. Eigentlich wollte ich heute zumindest nach Seljord, um nach Selma Ausschau zu halten und morgen dann übers Øyefjell nach […]
  • Tag 4: am See lang
    Ich hadere mit dem Gedanken, heute Abend wild zu Zelten, irgendwo im Øyefjell. Sollte ich hinreichend erholt sein, würden die 800hm bis dahin mich nicht hindern. Trotzdem lass ich es […]
  • Tag 5: über das Øyfjell
    Nie wieder ein Zeltplatz so nah an Hauptverkehrsstraßen, wenn es sich vermeiden lässt. Die 3 Nächte davor waren geprägt von absoluter Stille, und jetzt erlebe ich, was für nen irrsinnigen […]
  • Tag 6: eine kleine Stabkirche zwischendurch
    Erholungstag. Wenn das hier an etwas scheitert, dann vermutlich an ner Kniesehne, die sich ein bisschen überanstrengt zeigt. Hmja, hab ja Zeit. Erstmal bleib ich liegen, denn zum einen will […]
  • Tag 7: 4 Radler, bitte
    Yay, pünktlich zum Aufstehen nieselt es. Hach, wie schön. Nee, ehrlich, denn so darf ich noch liegen bleiben, ohne ein schlechtes Gewissen auszubrüten. Zwar heißt das auch, dass das Zelt […]
  • Tag 8: Im Fjell regnet es
    Eine kleine Hütte, so groß und luxuriös sie im Verhältnis zum Zelt sein mag, ist zu viert ziemlich eng. Aber es ist gut, wir verstehen uns bestens. So wurde es […]
  • Tag 9: die Fjell-Probe
    Früh geht es los. Naja, also, bis alles gepackt ist, vergeht doch Zeit. In so ner Hütte verteilt sich das ganze Zeug aus den Taschen unheimlich schnell in alle Ecken. […]
  • Tag 10: Ankommen im Fjord
    So ein eigenes Zimmer hat was. Zwar habe ich wegen ner Runde Kniffel und einiger Black Stories nicht wirklich lang, dafür aber gut geschlafen. Ich glaube, ich freu mich auch […]
  • Tag 11: Nach Norden
    Früh um 6 reißt mich der Wecker aus der wohlverdienten Muskelregeneration. Ich fühle kurz in mich hinein, ob ich wirklich die Fähre um 7:10 nehmen will und damit auch 1100hm […]
  • Tag 12: Auszeit in Jøsenfjorden
    Also dieser Zeltplatz war… Seltsam. Sanitäranlagen für Herren drängen sich auf 6m², mit 2 Waschbecken, 2 Toiletten, eine Dusche. In letzterer gibt es genau einen Haken, um Sachen aufzuhängen, der […]
  • Tag 13: Fahrzeugwechsel?
    Kein Bild von Strava, keine Tour, nicht mal ein Spaziergang. Heute bewege ich mich nicht. Trotzdem stehe ich um 7 auf, denn der Tag ist schön, und ich will die […]
  • Tag 14: Bewegungsdrangkontrolle
    Eigentlich könnte ich heute schon wieder weiter. Eigentlich. Aber eigentlich braucht Heilung meist länger, als man glaubt. Der Bewegungsdrang ist fies, ich will am liebsten loshüpfen und laufen und treten […]
  • Tag 15: Fährenfahrgefahr
    Es ist schon spät, ich bin kaputt. Muss mich kurz fassen heute. Also: Urlaub, halb 7klingelt der Wecker. Frühstück, Dehnen, Packen, Hausputz, um 9 auf dem Rad. Fühlt sich gut […]
  • Tag 16: Übers Fjell nach Røldal
    Tief und fest geschlafen, längst nur noch am Schlummern, wirft mich um 8 die Sonne endgültig aus dem Zelt. Ich bin verplant, hab schwere Beine und mach mir viel zu […]
  • Tag 17: Gletscher in Sicht
    Spät geschrieben, lang geschlafen. Um 8 steh ich auf. Puh, frisch war es die Nacht, musste den Schlafsack, dessen Spitzname „Bratröhre“ ist, sogar zu machen. Ein blauer Himmel verspricht schönstes […]
  • Tag 18: Fjordrollen
    Ah, schön geschlafen. Ein ganz kleiner Zeltplatz hat was für sich. Hier standen auch gar keine großen weißen WoMos, sondern eher Autos mit Zelt und umgebaute Busse und sowas. Die […]
  • Tag 19: Trotzig nach Gudvangen
    Trotzig sein kann ich. Ha! Das ist das Motto des Tages, jawohl. Erstmal steh ich trotz wamem Kuschelfeeling um 7 auf. Trotz Regen in der Nacht ist das Zelt schon […]
  • Tag 20: Halbzeitpause
    Ich schlafe aus, um 8 Uhr macht mich der Verkehr endgültig wach. Es ist halt die E16, einer der Hauptverbindungswege quer durch, da fahren viele LKW, und die hört man […]
  • Tag 21: Was war, was wird.
    48 Beutel Tee. 2 Gläser Erdnussbutter, 2 ½ Gläser Marmelade. 1 Liter Öl (nicht Øl!), 3 Flaschen Blaubeersirup. 3 Packungen Müsli, 4 Laibe Brot. An 16 Tagen geradelt, 54h 49min […]
  • Tag 22: Flink mal übers Aurlandsfjell
    Früh brauche ich heute nicht aufstehen, bin aber schon um 7 wach. Irgendwie verliere ich heute ständig meine Flip-flops. Oha, da löst sich ja die Sohle ab, bei beiden gleichzeitig, […]
  • Tag 23: Die Alternative zum Bus
    Schlafen, yay. Früh aufstehen bringt heute nichts, bin ich doch wieder hier gefangen und von öffentlichen Verkehrsmitteln abhängig. Also schön bis um 8 gedöst. Blöd eigentlich, dass die Campingplätze den […]
  • Tag 24: Norwegens höchste Passstraße
    Puh, gut geschlafen. Warm war es in der Hütte, musste mich fast gar nicht zudecken. Der seidene Hüttenschlafsack hat fast genügt. Gab ja auch keine Bettdecke hier, und überhaupt ist […]
  • Tag 25: Großer Butterstabzahn
    Nachts bin ich gelegentlich wach, es windet, ist kalt. Irgendwann schiebe ich den Kopf aus dem Zelt und schaue Sterne. So viele! Ich frage meine Beine, was sie vom Wandern […]
  • Tag 26: So weit die Beine tragen.
    Um die Pointe vorweg zu nehmen: sehr weit war es nicht. Überhaupt, dass ich es aus dem Zelt heraus geschafft habe, gleicht einem Wunder. Die halbe Treppenstufe, die vor dem […]
  • Tag 27: Gamle Strynefjellsvegen
    Heute gibt es wenig Bilder, denn ich zelte etwas abseits, oben im Fjell, ganz wild und frei. Ich kann zwar Daten gut empfangen, aber der Upload dauert ewig und saugt […]
  • Tag 28: Regenabfahrt und ins Instadal
    Der Wind schüttelt nachts das Zelt gut durch, und Yr hatte recht, es regnet. Einen Wecker stell ich nicht, morgen ist es nicht weit, früh wach werde ich ohnehin. Es […]
  • Tag 29: Nordfjord, Utvikfjellet, Byrkjelo
    Ich stell mir den Wecker früh, denn wenn hier morgens schöne Wolkenstimmung ist, will ich das nicht verpassen. Dämmert es um 5 schon? Offenbar nicht. Also gut, 6 Uhr? Oh, […]
  • Tag 30: Jeden Tag ein Fjell
    Um 6 klingelt der Wecker. Wer hat den denn bitte gestellt? Wenn es da keinen guten Grund für gibt… Achso, ja, der nahende Regen, das nasse Ungemach. Ich stehe auf. […]
  • Tag 31: Zurück über den Sognefjord
    Gut geschlafen hab ich, oh ja. So ein Bett hat was für sich, zur Abwechslung. Nur seltsam ruhig ist es in einem Haus, wenn man so lange keine akustische Isolation […]
  • Tag 32: Pause im Nebel
    Früh geht es wieder raus, denn ich will nicht den Schlafrhythmus stören, und mit der Vermieterin Marita Tistel gleich morgens ins Dorf runter fahren, um den Einkauf zu erledigen. Etwas […]
  • Tag 33: Dorf – Vikafjell – Stadt
    Och, eigentlich will ich ja gar nicht raus. Zumindest ein Teil von mir versucht mich zu überreden, dass ich doch einfach hier bleiben könnte. Die Freundschaft mit Jøtul könnte ich […]
  • Tag 34: mit dem Zug ins Fjell
    Mh, ich mag nicht mehr in Hütten schlafen, die sind viel zu warm und stickig. Heute Nacht geht’s wieder ins Zelt. Damit ich es auch ja rechtzeitig zum Zug schaffe, […]
  • Tag 35: Imingfjell und runter an den Tinnsjå
    Kalt war es. Ja klar, bin ja auch noch recht weit oben, auf 850hm. Gestern war spät, ich glaube, mein Eintrag hier war nicht der Beste. Naja. Hauptsache die wichtigsten […]
  • Tag 36: Berge im Nebel, Pause am Tinnsjå
    Nix mit Strava heute. Nix mit früh aufstehen. Nix mit husch husch und los los. Nachts tröpfelt es romantisch aufs Zelt und ich schlafe bis 8 Uhr aus. Irgendwann landet […]
  • Tag 37: rauf in die Hardangervidda
    So, ausgeregnet hat es sich. Das Zelt noch nass, aber mit nem kleinen Lappen kriege ich das meiste Wasser runter, so dass ich, nach dem Frühstück mit köstlichem Bäckerbrot, um […]
  • Tag 38: Um den Totak und durch das Setesdal
    Still. Es ist irre still hier. Keine Menschen, keine Autos, kein rauschendes Wasser, kein Wind. Nur gelegentlich ein Tier in den Bäumen. Ich schlafe zwar gut, aber doch zu kurz. […]
  • Tag 39: Zurück nach Dalen am Bandak
    Ein Grad. Brrrrr. Ein popeliges Grad hat die Nacht mir gelassen, um den Tag anzufangen. Der Himmel ist klar, und alles ist nass vom Tau. Ich glaube, so nass war […]
  • Tag 40: Französische Pause
    Warte, Du liest immer noch mit? Irre! Nee, jetzt ganz ehrlich: ich hab keine Ahnung, wer hier alles mitliest. Tust Du mir nen Gefallen? Schreibst Du mir ne Mail? Egal […]
  • Tag 41: Kurzes Finale nach Lårdal
    Es regnet doch noch, Yr hatte recht – und es bleibt nicht beim Yr, beim Nieselregen, sondern macht ganz ordentlich alles nass. Das Tröpfeln auf dem Zeltdach bringt mich schnell […]
  • Mit dem Rad zwischen Fjord und Fjell – ein Resümee
    Ich bin in 6 Wochen eine 8 gefahren, oder eher ein &-Zeichen rückwärts. Also: In Oslo im Osten gestartet, dann in den Südwesten an den Lysefjord. Von dort hoch gen […]

• • •